Schreiben sie uns!

Ihre Nachricht wird direkt an die Musiker von Il Profondo geschickt – wir werden Sie so schnell wie möglich beantworten. Vielen Dank. 

Münchensteinerstrasse 274
4053 Basel
Schweiz

Basso-Continuo-Gruppe8 Musiker, über 12 verschiedene Bass-Instrumente, flexible Besetzung, Programme mit Gastsolisten, Zusammenarbeit mit anderen Ensembles, szenische Projekte, Forschung. 

EntreTemps

EntreTemps

Barocktanz, zeitgenössischer Tanz, Barockmusik

Eine Choreographie für eine Tänzerin, ein Tänzer und Kammerensemble; über barocke Tanzmusik von Praetorius, Muffat, Marais, Bach, Couperin und Sanz.

Bildschirmfoto 2011-08-31 um 12.44.41.png

Beschreibung

Die beiden Tänzer Anna Romani (Barcelona) und Olivier Collin (Paris) sind sowohl auf historischen wie auch auf zeitgenössischen Tanz spezialisiert. In ihrer Choreographie von EntreTemps spielen sie mit den Spannungen zwischen den beiden Tanz-Sprachen und nehmen darin Bezug auf die stilistische Vielfalt der Musik.

Das Programm besteht aus einer breiten Palette barocker Tanzmusik: elaborierte und stilisierte Hof-Tänze aus Versailles, intellektuelle und abstrahierende Bearbeitungen von Tanz-Sätzen aus Deutschland, traditionelle und heute noch gelebte Tanz-Formen aus Spanien. Werke von Michael Praetorius, Georg Muffat, Marin Marais, Johann Sebastian Bach, Louis Couperin und Gaspar Sanz.

Il Profondo spielt in farbiger Besetzung: von Violine bzw. Cembalo solo über Trio- bis zur Streichorchester-Besetzung werden alle Möglichkeiten genutzt.

Bühnenbild, Kostüme und Licht betonen die Heutigkeit der Aufführung.

Konzept

EntreTemps ist ein concert dansée, das zwischen den Zeiten vermittelt, barocke Tanzmusik und historischen Tanz verschiedener Nationalstile mit der heutigen zeitgenössischen Tanzsprache konfrontiert. So öffnet sich ein Raum, in dem anhand der uralten Wechselbeziehung von Musik und Tanz unser Verhältnis zur Alten Musik beleuchtet werden kann und in der ein Stück Überlieferung durch unsere aktualisierende Darstellung lebendige Präsenz und Gegenwärtigkeit erlangt, aus welcher sie uns wortlos, aber unmittelbar anzusprechen vermag.

Besetzung

Anaïs Chen Leitung und Violine
Anna Romaní Tanz und Choreographie
Olivier Collin Tanz und Choreographie
Johannes Keller Cembalo
Josías Rodríguez Gándara Erzlaute, Barockgitarre
Sonoko Asabuki Violine
Amélie Chemin Viola da Gamba
Federico Abraham Kontrabass
Philipp Berweger Bühne

Programm

Michael Praetorius
1571–1621
»Ballets«, »Gaillardes« und »Courantes» aus Terpsichore, musarum aoniarum quinta, Wolfenbüttel 1612
Georg Muffat
1645–1704
»Sonata III« aus Armonico tributo, Salzburg 1682
Johann Sebastian Bach
1685–1750
Partita in h-Moll für Violine solo, BWV 1002
Marin Marais
1656–1728
»Suite En Sol Mineur« aus Pièces en trio pour les flûtes, violon, et dessus de viole, bc, Paris 1692
Louis Couperin
1626–1661
»Prélude En Re Mineur« aus Manuscript Bauyn, ca. 1690
Anonym, traditionell Spanische Tänze, Referenz: Juan de Esquivel (ca. 1637–1642), Discursos sobre el arte del dançado, Sevilla 1642